Ein Aufsatz

Ein Aufsatz

Vor ein paar Wochen sagte uns unsere Deutschlehrerin, wir sollten einen Aufsatz über eine Hilfestellung schreiben. Zuerst wussten die meisten nicht, was sie schreiben sollten. Aber dann, nach und nach, fiel vielen doch noch etwas ein. Ich selber wußte auch nicht, was ich zu Papier bringen sollte. Manche fragten mich: „Was soll ich schreiben? Hast du eine Idee?“ Aber ich konnte nur leicht verneinen. An der Tafel stand auch noch: „… ist man angewiesen auf fremde Hilfe?“ Ich grübelte hin und her. Ich dachte mir: „Dabei kann mir keiner helfen, die wissen ja selber nicht, was sie schreiben sollten.“ Bei diesem Aufsatz, stand ich zum ersten Mal fast ratlos da. Es klang zwar komisch, aber …

… ich brauchte eine Hilfestellung bei einem Aufsatz über eine Hilfestellung. Mir war bei dieser Vorstellung zum Lachen und zum Weinen gleichzeitig zumute.

„Aber …
… Moment einmal: Wie wäre es mit einem Aufsatz über diesen Aufsatz?“, dachte ich; „Ist Selbsthilfe nicht auch Hilfe?“ So fing ich an zu überlegen, zu schreiben, zu korrigieren und von neuem zu lesen, bis ein fertiges Werk mir darbot, wie ich es vorher noch nicht geschrieben hatte.

Ich hatte zwar Angst, daß ich von meinen Mitschülern oder meiner Lehrerin große Kritik zu hören bekäme. Aber ich hoffte auch auf die schriftstellerische Begabung, die man mir nachsagte. So las ich nach dem Wunsch einiger meiner Mitschüler meinen Aufsatz lampenfiebrig vor. Ich war überrascht als ich mit dem vorlesen fertig war – es war totenstill. Ich dachte: „Gleich geht´s los. Jetzt zerreißen sie mich wütend in der Luft. Thema verfehlt – Sechs!“ Aber auch diesmal irrte ich mich. Dieser Aufsatz wurde als ausgezeichnet bewertet. Heute schreibe ich den Aufsatz in mein Deutschheft. Meine anfänglichen Bedenken sind wie aufgegessen. Das was in den letzten Tagen zu diesen Aufsatz noch passiert ist, werde ich dazuschreiben. Ich könnte diese Geschichte auch noch fortsetzen, aber hier mach ich Schluß.

ENDE

Am 27.9.84 habe ich diesen Aufsatz abgegeben. Am 3.11.84 habe ich ihn mit folgendem Beisatz meiner Lehrerin zurückerhalten: „Natürlich ist Selbsthilfe auch eine Hilfe, eine sehr wichtige sogar. Nachdenken über sich selbst ist eine große Hilfe!“.

Am 11.11.85 schließlich, also über ein Jahr später wurde dieser Aufsatz über einen Aufsatz auch vom Schuldirektor persönlich unterschrieben und von ihm als die mit ausgefallenste Aufsatzidee bezeichnet, die er in seiner Lehrerlaufbahn von einem Schüler unter die Augen bekommen habe. Sein Beisatz lautete: „Auch große Schreiber unserer Zeit hätten es wohl nicht anders gelöst!“

(c)1984 Kay Fiedler

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s